Tagesordnungspunkt

TOP Ö 9: Parkplätze und Überquerungshilfe auf dem Karl-Carstens-Ring
- Antrag der Fraktionen CDU, BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN und Opladen Plus vom 21.10.2015
- m. Stn. v. 22.10.15

BezeichnungInhalt
Sitzung:22.10.2015   Bez. III/013/2015 
Beschluss:mehrheitlich beschlossen
Vorlage:  2015/0798 

Beschluss:

 

1. Auf der Ostseite des Karl-Carstens-Rings werden auf der Fahrspur von der ÖPNV Haltestelle „Am Gesundheitspark“ bis zur Mensazufahrt des Freiherr-vom-Stein-Gymnasiums schnellstmöglich mit einfachen Mitteln Parkplätze in Längsaufstellung für Besucherinnen und Besucher und Angestellte des Klinikums eingerichtet.

 

2. Die Verwaltung wird beauftragt, neben dem neu eingerichteten Parkstreifen am Karl-Carstens-Ring einen Behelfsbürgersteig - z.B. in Form einer Schotteraufschüttung - einzurichten.

 

3. Die Verwaltung wird ferner mit der Einrichtung einer Überquerungshilfe gemäß der Variante 1 der Stellungnahme vom 22.10.15 beauftragt, um den Nutzerinnen und Nutzern der Parkplätze und des ÖPNV ein sicheres Überqueren des Karl-Carstens-Rings zu ermöglichen. Diese Maßnahme erfolgt durch

 

- die Anbringung entsprechender Markierung, so dass der Überweg lediglich über jeweils eine Richtungsfahrbahn des Karl-Carstens-Rings stattfinden wird,

-  den Freischnitt des Grünstreifens, so dass eine ausreichende Sichtbeziehung entsteht,

- die Errichtung von baulich hergestellten keilförmigen Rampen aus Asphaltbeton und Absenken der Borde der Mittelinsel, so dass eine behindertengerechte Ausstattung erreicht wird,

- sowie die Anpassung der Beleuchtung an die Erfordernisse für einen Fußgängerüberweg.


Herr Schmitz (66) erläutert, dass der „Behelfsbürgersteig“ zwischen dem Ende des vorhandenen Geh- und Radweges und der Mensazufahrt (Abschnitt 2) in der gleichen Bauweise erfolgen soll wie die von der Bezirksvertretung III im Rahmen der kleinen Investitionsmaßnahmen im Stadtbezirk III 2015 beschlossene Gehwegführung entlang der Stellplätze auf der Westseite des Karl-Carstens-Rings. Hierfür muss allerdings ebenfalls die Untere Landschaftsbehörde und der Beirat für Natur und Landschaft mit den entsprechenden zeitlichen Vorläufen beteiligt werden.


dafür:         10  (5 CDU, 3 SPD, 1 BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, 1 BÜRGERLISTE)

dagegen:     1  (FDP)