Tagesordnungspunkt

TOP Ö : Bericht des Dezernenten

BezeichnungInhalt
Sitzung:19.11.2015   KJ/010/2015 
DokumenttypBezeichnungAktionen

Wahlen zum Stadtelternrat 2015/2016

 

Herr Beigeordneter Adomat teilt mit, die Versammlung der Elternbeiräte der  Kindertageseinrichtungen in Leverkusen am 22.10.2015 den Stadtelternrat für das Kindergartenjahr 2015/2016 gewählt hat. Die Versammlung fand im Ratssaal im Verwaltungsgebäude hier in Opladen statt.

 

Trotz der Verkehrsprobleme, die an diesem Tag ausgelöst waren durch den Bombenfund in Opladen und die Entschärfung des Kampfmittels am späten Nachmittag, nahmen an der Versammlung Vertreter/innen der Elternbeiräte von 43 Leverkusener Kindertageseinrichtungen teil. Das entspricht bei einer Gesamtzahl von 92 Einrichtungen im Stadtgebiet einer Quote von rd. 47%. Damit war die nach dem KiBiz geforderte Mindestquote von 15% der Elternbeiräte deutlich überschritten.

 

Die Versammlung wählte, wie im vergangenen Jahr, wieder 10 Vertreter/innen in den Stadtelternrat.

Zwischenzeitlich konstituierte sich das Gremium bereits. Vorsitzende ist Frau Leah Ngabi und stellvertretenden Vorsitzende Frau Heidi Vössing.

Frau Ngabi wird den Stadtelternrat wieder im Kinder- und Jugendhilfeausschuss vertreten und Frau Ilonka Kunow wird als Vertreterin des Stadtelternrates in der Arbeitsgemeinschaft Tageseinrichtungen für Kinder mitarbeiten.

 

 

Online-Vormerksystem KitaPlaner 2

 

Herr Beigeordneter Adomat informiert über das Online-Vormerksystem KitaPlaner 2.

Das Online-Vormerksystem wird zum 01.12.2015 als Elternportal zur Vormerkung von Betreuungsplätzen in Leverkusener Kindertageseinrichtungen freigeschaltet. Eltern, die für ihr Kind einen Betreuungsplatz in einer Tageseinrichtung für Kinder für das kommende Kindergartenjahr 2016/2017, beginnend ab dem 01.08.2016, suchen, können ab 01.12.2015 ihr Kinder auf elektronischem Wege auf der Warteliste der von ihnen ausgewählten Kindertageseinrichtung vormerken.

Der Betreuungsvertrag für einen Platz in einer Kindertageseinrichtung wird allerdings erst nach dem persönlichen Gespräch der Eltern mit der betreffenden KiTa-Leitung abgeschlossen.

 

Der größte Teil der freien haben erklärt, dass sie bei der Einrichtung und dem Betrieb des Vormerksystems mit der Stadt zusammenarbeiten werden.

Zurzeit werden wegen der Zustimmung mit den noch fehlenden  Träge Gespräche geführt.

 

Der Bereich Kindertagespflege ist aus organisatorischen Gründen zunächst zurückgestellt. Diese Thematik wird 2016 wieder aufgriffen werden.