BezeichnungInhaltBezeichnungInhalt
Name:1187/2011  
Aktenzeichen:Die Betriebsleitung
Art:Beschlussvorlage  
Datum:03.08.2011  
Betreff:Beitritt zum Kultursekretariat NRW Gütersloh
DokumenttypBezeichnungAktionen
Dokument anzeigen: Vorlage Dateigrösse: 36 KB Vorlage 36 KB

 

Beschlussentwurf:

 

Die Stadt Leverkusen wird zum 01.01.2012 Mitglied im Kultursekretariat NRW Gütersloh.

 

gezeichnet:

Häusler                                                           Adomat

(gleichzeitig i. V. des

Oberbürgermeisters)


 

Begründung:

 

Im Kulturentwicklungsplan für Leverkusen ist im Kontext interkommunaler Kooperationen der Beitritt zum Kultursekretariat NRW Gütersloh aus inhaltlichen und finanziellen Gründen als Ziel formuliert. Gerade bei knapper werdenden Finanzen ist die Nutzung von Netzwerken notwendiger denn je, um die Qualität des bestehenden Kulturangebotes vor allem für Kinder und Jugendliche zu sichern. Das Kultursekretariat NRW Gütersloh ist ein seit 1980 bestehender Zusammenschluss von zurzeit 65 Städten und Gemeinden Nordrhein-Westfalens auf der Basis einer öffentlich-rechtlichen Vereinbarung. Kulturpolitische Intention ist die Intensivierung der Zusammenarbeit in allen Aufgabenbereichen kommunaler Kulturarbeit mit dem Ziel der Qualifizierung der kulturellen Angebote und der Effizienzmaximierung durch Kooperation.

 

Die Förderung an die kommunalen und freien Träger wird aus jährlichen Zuwendungen des Kulturetats des Landes NRW bestritten und erfolgt im Wesentlichen als Projekt- und Veranstaltungskostenzuschuss. Der Mitgliedsbeitrag der Städte errechnet sich aus erstens 50% der Umlage zu gleichen Teilen (Stand 2011: 1.825,-) und zweitens 50% der Umlage nach dem Verhältnis der Einwohnerzahlen. Für die Stadt Leverkusen würde das einen Beitrag von etwa 6.800 € ausmachen.

 

Die Mitgliedschaft im Kultursekretariat kann bei Einhaltung einer Frist von sechs Monaten zum Ende des darauf folgenden Kalenderjahres gekündigt werden.

 

Profitieren können von den Förderungen des Kultursekretariats sowohl die städtischen Einrichtungen (KulturStadtLev, Schulen) als auch freie Gruppen, Künstlerinnen und Künstler der Stadt.

 

Eine erste Prüfung der Nutzbarkeit der Projektangebote des Kultursekretariats ab 2012 hat ergeben, dass eine Mitgliedschaft den Veranstaltungs- und Medienetat der KulturStadtLev in mehrerer Hinsicht entlasten kann und der Rückfluss der Fördermittel deutlich höher ist als der Mitgliedsbeitrag. Dazu folgende Aufstellung:

 

 

2. Jahresh. 2012

 

Produktion/Projekt

 

Kosten

Förderung

TB FORUM

 

 

 

 

 

Kinder- und

Jugendtheater

 

 

 

 

 

50% Förderung

Sep./Okt.

 

Ehrensache, theaterperipherie Frankf., ab 15 J.

2 x Studio

4.700

2.350

50% Förderung

Oktober

 

Der Tigerprinz, Klatt Figurentheater, ab 6 J.

2 x Studio

1.300

   650

50% Förderung

Nov./Dez..

Ernesto Hase, Material Theater Stuttg., ab 6 J.

2 x Studio

2.500

1.250

50% Förderung

Dez.

 

Zaubernacht, Theater Punkt, ab 4 J.

2 x Studio

1.480

   740

Reihen Grenzgänger/Kammer-konzerte

 

 

 

 

 

40% Förderung

Okt./Nov.

"Spark" - die klassische Band

1 x

3.100

1.240

Morsbroicher Sommer

 

 

 

 

 

50% Förderung

Juli/ August

Kindertheater Marmelock „Die Schöne & das Tier“,

ab 4 J.

1 x Open Air,

ca. 800

   400

50% Förderung

Juli/ August

Theater con Cuore „Die furchtlosen Vampirkiller“, ab 12 J.

1 x Open Air

1.200

   600

Förderung Festbetrag

Juli/ August

„Vino Rosso spielt Klassik, Romantik u. Barock“

1 x Open Air

5.000

3.000

Kabarett - Kolonie 1, 25% Förderung

Herbst 2012

Philip Simon

1 x

   920

   230

 

 

 

 

 

 

TB Stadtbibliothek

 

SommerLeseClub 2012

Medienanschaffung

 

 

    400

 

 

LeseClub-Zentralfinanz. PR/Medien

 

 

    500

 

 

„Werkproben“-Autorenlesung f. Kinder u. Jugendliche

2 x Lesungen à 450

   900

    600

Summe

 

 

Veranstaltungen

Gesamt-

kosten

Förderung

 

 

 

16

21.900 €

11.960 €

 

 

1. Jahresh. 2013

 

Produktion/Projekt

 

Kosten

Förderung

TB FORUM

 

 

 

 

 

Reihe Musiktheater

 

 

 

 

 

40% Förderung

Frühj. 2013

La Traviata, Landestheater Detmold

im Verdi-Jahr 2013

13.200

5.280

Kinder- und

Jugendtheater

 

 

 

 

 

50% Förderung

Jan.

Räuber Spielen, Theater Kohlenpott, ab 15 J.

2 x Studio

3.500

1.750

50% Förderung

Febr.

Ha zwei oohh, Helios Theater, ab 2 J.

2 x Studio

1.900

   950

50% Förderung

März

Mein Großvater war ein Kirschbaum, United Puppets Berlin, ab 6 J.

2 x Studio

2.550

1.275

50% Förderung

April

Das Kind der Seehundfrau, Theater Pfütze, ab 10 J.

1 x (300 Pl.)

3.200

1.600

Studio-Reihe

 

 

 

 

 

/Jugendth.

50% Förderung

März

Krabat, Wilde & Vogel, Leipzig

1 x Studio

3.000

1.500

40% Förderung

 

Figurenth. für Erwachsene, steht zurzeit noch nicht fest

1 x Studio

 

 

Konzertreihen

 

 

 

 

 

40% Förderung

 

steht zurzeit noch nicht fest

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Morsbroicher Sommer

 

steht zurzeit noch nicht fest

 

 

 

Kabarett

 

steht zurzeit noch nicht fest

 

 

 

 

 

 

 

 

 

TB Stadtbibliothek

 

SommerLeseClub 2013

Förder.Medienanschaff.

 

 

    400

 

 

LeseClub-Zentralfinanz. PR/Medien

 

 

    500

 

 

„Werkproben“-Autorenlesung f. Kinder u. Jugendliche

2 x Lesungen à 450

   900

….600

Summe

 

 

 

Gesamtkosten

Förderung

 

 

 

 

28.250 €

13.855 €

 

 

Durch die Mitgliedschaft im Kultursekretariat könnte, neben der Teilnahme an dem vom Land geförderten Festival SPIELARTEN, annährend das gesamte Kinder- und Jugendtheaterprogramm der KulturStadtLev aus den Projektangeboten bestritten, Qualität gesichert und der Veranstaltungsetat durch die 50%ige Förderung entlastet werden. Gleiches gilt durch Förderung von Einzelveranstaltungen in anderen Sparten.

 

Darüber hinaus ist eine Nutzung des Schul-Projektes „Kulturstrolche“ in Leverkusen denkbar: Bei diesem Projekt entdecken Grundschüler das kulturelle Leben ihrer Stadt; sie besuchen Theater, Ateliers, Museum oder Musikschule; befragen Künstlerinnen und Künstler, Musiker, Kuratoren oder Archivare, die ihre Tore öffnen und die Kulturstrolche einladen, hinter die Kulissen zu blicken. In Kooperation mit örtlichen Projektleitungen erarbeiten sie ein abwechslungsreiches und hochwertiges Kulturangebot, das auf die spezifische Altersgruppe abgestimmt ist. Durch das Kultursekretariat Gütersloh werden Eintrittgelder, Produktionskosten und Busfahrten sowie Werbemittel gefördert (600 € pro Schule, maximal 8.500 € pro Stadt/Schuljahr). Die Teilnahme an diesem Projekt erfolgt mit 100%iger Förderung. Den Städten entstehen keine Zusatzkosten für diese sinnvolle, zukunftsorientierte und zielgerichtete Werbung. Eine Ersparnis entsteht nicht.

 

Weiterhin können sich Künstlerinnen und Künstler, Autorinnen und Autoren der Mitgliedsstadt über das Kultursekretariat kostenlos in die Internetportale www.kunstnetznrw.de / www.literaturnetznrw.de aufnehmen lassen.


Schnellübersicht über die finanziellen Auswirkungen der Vorlage Nr.   1187/2011

Beschluss des Finanzausschusses vom 01.02.2010 und Auflage der Kommunalaufsicht vom 26.07.2010

 

Ansprechpartner / Fachbereich / Telefon:  

Frau Claudia Scherb, KSL, 406-4112……………………………………………..

Kurzbeschreibung der Maßnahme und Angaben, ob die Maßnahme durch die Rahmenvorgaben des Leitfadens des Innenministers zum Nothaushaltsrecht abgedeckt ist.

(Angaben zu § 82 GO NRW, Einordnung investiver Maßnahmen in Prioritätenliste etc.) 

 

Beitritt zum Kultursekretariat NRW Gütersloh mit dem Ziel interkommunaler Kooperation zur Qualitätssicherung und Finanzierbarkeit von Veranstaltungen, sh. Begründung

 

 

A) Etatisiert unter Finanzstelle(n) / Produkt(e)/ Produktgruppe(n):

 (Etatisierung im laufenden Haushalt und mittelfristiger Finanzplanung)

 

Wirtschaftsplan der KSL ab 2012

 

 

B) Finanzielle Auswirkungen im Jahr der Umsetzung:

(z. B. Personalkosten, Abschreibungen, Zinswirkungen, Sachkosten etc.) 

 

Mitgliedsbeitrag jährlich ca. 6.800 €

 

 

C) Finanzielle Folgeauswirkungen ab dem Folgejahr der Umsetzung:   

(überschlägige Darstellung pro Jahr)                                                

 

Sh. B)

 

 

D) Besonderheiten (ggf. unter Hinweis auf die Begründung zur Vorlage):

(z. B.: Inanspruchnahme aus Rückstellungen, Refinanzierung über Gebühren, unsichere Zuschusssituation, Genehmigung der Aufsicht, Überschreitung der Haushaltsansätze, steuerliche Auswirkungen, Anlagen im Bau, Auswirkungen auf den Gesamtabschluss)

 

Der Mitgliedsbeitrag wird über Fördermittel refinanziert. Die Fördermittel übersteigen den Mitgliedsbeitrag erheblich und entlasten damit das Veranstaltungsbudget der KSL. Sh. Begründung