BezeichnungInhaltBezeichnungInhalt
Name:0131/2009  
Aktenzeichen:11-54-3-67-kl
Art:Beschlussvorlage  
Datum:23.10.2009  
Betreff:Haushaltssicherungskonzept 2009, Zusammenlegung von Organisations- und Serviceeinheiten
DokumenttypBezeichnungAktionen
Dokument anzeigen: Vorlage Dateigrösse: 16 KB Vorlage 16 KB

Beschlussentwurf:

 

1. Der bisher durchgeführten Analyse zur Zusammenlegung der TBL und des

Fachbereiches 67 wird zugestimmt.

                                                 

2. Die Verwaltung wird beauftragt, auf der Basis des HSK vom 15.01.2009 weitere Vorschläge zur Optimierung der Organisations- und Serviceeinheiten (Vorlage Nr. R 1460/16.TA, Ziffer 4.3.) zu erarbeiten und vorzulegen.

 

gezeichnet:

 

Buchhorn                                Häusler                                   Mues

 


Begründung:

 

Die mögliche Zusammenlegung der TBL mit dem Fachbereich 67 wurde bereits in der Kienbaumuntersuchung in Ziffer 80 als Ziel formuliert  Insgesamt 10 Stellen wurden durch eine Zusammenführung der operativen Einheiten 67 und TBL als Sparziel beschrieben. 67 hat in diesem Zusammenhang eine weitere Untersuchung der Fa. INFA in  Auftrag gegeben. Dieses Gutachten hat sich intensiv der vorhandenen Arbeitsgestaltung 67 und der Schnittstellen 67/ TBL angenommen.  Auch dieses Gutachten und die zwischenzeitlich erfolgte interne Bewertung kam zu dem Ergebnis, dass eine Zusammenlegung TBL/67 im Vergleich zu den getroffenen Optimierungen

                                     

Schnittstellen (Pflege Bankette, Wegeunterhaltung, Leerung Papierkörbe,etc.)

Reduzierung overhead 67, 

optimierte Kennzahlen

Neuorientierung von Pflegeklassen

           

keine wesentlichen zusätzlichen Sparmöglichkeiten aufzeigt – siehe Vorlage Nr. R 1296/16. TA vom 21.07.2008, beschlossen am 22.09.2008.

 

Die Kienbaumziele (10 Planstellen) werden auch und gerade durch die oben genannten Verbesserungen möglich. Besonders effektiv wird die Zusammenlegung der Kienbaumziele 80 und 82 bewertet. Erstmals wurde das gesamte Einsparvolumen von 20 Planstellen bei 67 in einem Handlungsrahmen zusammengefasst. Mit Beschluss des Rates vom 22.09.2008 wurde der Realisierungszeitraum bis inkl. 2015 festgelegt.