BezeichnungInhaltBezeichnungInhalt
Name:0425/2010  
Aktenzeichen:652.1-spl
Art:Beschlussvorlage  
Datum:30.03.2010  
Betreff:Sanierung der Sporthalle Wiembachallee (Bielerthalle)
- Planungsbeschluss
DokumenttypBezeichnungAktionen
Dokument anzeigen: Vorlage Dateigrösse: 31 KB Vorlage 31 KB
Dokument anzeigen: Bielerthalle Kostenaufstellung Varianten Dateigrösse: 10 KB Bielerthalle Kostenaufstellung Varianten 10 KB

 

Beschlussentwurf:

 

1.      Dem Vorschlag Variante 1 zur Sanierung der Bielerthalle wird zugestimmt.

2.      Die gesamten Baukosten einschließlich Mehrwertsteuer werden auf 1,5 Mio € geschätzt.

3.      Haushaltsmittel stehen in ausreichender Höhe im Teilfinanzplan auf der Finanzstelle 65000170011070, Finanzposition 783100 zur Verfügung.

4.      Die Planung ist auf der Grundlage dieses Beschlusses fortzuführen.

5.      Sobald die Planung vorliegt wird unverzüglich ein Baubeschluss herbeigeführt.

 

gezeichnet:

Mues                                                               Adomat


 

Begründung:

 

Anlass/Zustand

 

Bei der regelmäßigen Überprüfung der statischen Konstruktion im Jahre 2009 wurden Veränderungen an der Abhangdecke der Sporthalle festgestellt. Ein hinzugezogenes Ingenieurbüro empfahl diese zu demontieren, da ein Standfestigkeitsnachweis nicht erbracht werden kann. Nach der Demontage konnten die dann sichtbaren Betonfertigteilelemente in Augenschein genommen werden. Es wurde festgestellt, dass die die Hallenbreite überspannenden Betonfertigteilbinder sich sichtbar durchbiegen und an verschiedene Stellen Schäden im Bereich von Auflagern und im unteren Bereich der Betonfertigteilbinder aufweisen. Eine Nachberechnung ergab überdies, dass die zwei vorhandenen großen Regeldurchbrüche für die Lüftung bei der statischen Berechnung der Binder nicht berücksichtigt wurden und die schadhaften Träger grenzwertig belastet bzw. schon überlastet sind. Durchbiegungen bis 12 cm wurden ermittelt.

 

Somit ist es erforderlich, die Binderkonstruktion zu verstärken, um wieder ein standfestes System herzustellen.

 

Das hat zur Folge, dass zusätzlich die Lüftungskanäle demontiert und durch neue Kanäle an anderer Stelle ersetzt werden müssen.

 

Darüber hinaus weist die 1964 errichtete Halle weitere, zum Teil erhebliche Defizite auf:

 

·        sanierungsbedürftiger Sporthallenboden und Prallschutz

·        korrodierte freiliegende Bewehrung an Betonbauteilen

·        veraltete Technik der Lüftungsanlage

·        geringe Brüstungshöhe auf der Tribüne

·        unzureichender Schallschutz (Beschwerden von Nachbarn bei Veranstaltungen)

·        Sonnenblendung durch Fenster

·        fehlender Wärmeschutz

·        Brandschutz nicht entsprechend dem heutigen Standard

·        renovierungsbedürftige Umkleiden und WC-, Dusch- und Nebenräume

·        45 Jahre altes Flachdach über den Umkleiden

·        Feuchteschäden im Keller

·        die Halle erfüllt nicht die Anforderungen der heute gültigen Versammlungsstättenverordnung, der Sportstättenverordnung und der Energieeinsparverordnung

 

Sanierungsmaßnahmen

 

Die Verwaltung hat neben den absolut notwendigen Sanierungsmaßnahmen (Variante 1) auch die Kosten für eine weitergehende energetische Sanierung (Variante 2), eine Komplettsanierung (Variante 3) und einen Neubau ermittelt.

 

 

Variante 1

 

Die vorgeschlagene Sanierungsmaßnahme umfasst zusätzlich zur Ertüchtigung der Binder den kurzfristig anstehenden  Sanierungsbedarf. So werden weitere Beeinträchtigungen des Sportbetriebes in den nächsten Jahren vermieden. Vor dem Hintergrund knapper Haushaltsmittel wird diese Sanierungsvariante als wirtschaftlich und organisatorisch sinnvolle Lösung vorgeschlagen.

 

§         zusätzliche Binder als Stahlkonstruktion zur Entlastung der vorhandenen Binder sowie deren Sanierung

§         Beschichten aller Betonbauteile des Tragwerks gegen Karbonatisierung

§         Erneuerung der Lüftungsanlage incl. aller Kanäle

§         Erneuerung der Hallenverglasung (Wärmedämmung, Schall- und Sonnenschutz)

§         Flachdachsanierung der Umkleiden und der Hausmeisterwohnung, incl. Blitzschutz

§         Beseitigung von Feuchtschäden im Bereich des Untergeschosses

§         Erneuerung des Schwingbodens und des Prallschutzes

§         Einbau einer Beschallungsanlage (derzeit Provisorium )

§         Beleuchtungsanlage neu unter Berücksichtigung der vorhandenen Leuchten (derzeit Provisorium), Sicherheitsbeleuchtung neu

§         Ertüchtigung des Brandschutzes durch Einbau einer Brandmeldeanlage und einer Entrauchung von Halle und Treppenhaus/Foyer

§         Erhöhung des Tribünengeländers

§         Renovierung aller Umkleiden, Duschräume, WCs und des Foyers

 

Die Kosten dieser Maßnahme werden auf 1.500.000,- € geschätzt.

 

 

Variante 2

 

Zusätzlich zu den oben genannten Punkten wird in dieser Ausführung die gesamte Außenhülle wärmedämmtechnisch auf den heutigen Stand gebracht, um die Energiekosten zu reduzieren und das Raumklima zu verbessern. Dies bedeutet zusätzliche Kosten von 400.000,- €.

 

Die Kosten dieser Maßnahme werden auf insgesamt 1.900.000,- € geschätzt.

 

 

Variante 3

 

Diese Variante wird um folgende Punkte zu den vorhergehenden Varianten erweitert:

 

·        Einbau eines neuen Dachtragwerkes und Erneuerung der Dachhaut. Damit wird die Halle entsprechend der Sportstättenverordnung 7 m hoch.

·        Aufgrund der Defizite bezüglich der heutigen Anforderungen werden die Toiletten und Umkleiden incl. der Duschbereiche erweitert und neu strukturiert.

·        Der Tribünenbereich wird gemäß der aktuellen Versammlungsstätten-Verordnung erneuert.

·        Das Foyer wird den heutigen Anforderungen angepasst

·        Einbau einer Solarthermeanlage zur Reduzierung der Betriebskosten bei der Warmwassererzeugung (regenerative Energieerzeugung)

 

Die Kosten dieser Maßnahme werden auf insgesamt 3.500.000 € geschätzt.

 

 

Neubau

 

Die Kosten für den Abbruch der Bielerthalle und den Neubau einer regional­liga­tauglichen Sporthalle derselben Größe im mittleren Standard werden auf 4,9 Mio € geschätzt.


Begründung der einfachen Dringlichkeit:

 

Die Sporthalle ist seit mehr als einem halben Jahr gesperrt. Sie wird für den Schulsport und die Sportvereine dringend benötigt. Deshalb muss so schnell wie möglich eine Entscheidung über die Sanierung herbeigeführt werden.