Tagesordnungspunkt

TOP Ö 11: Bericht des Dezernenten aus seinem Geschäftsbereich

BezeichnungInhalt
Sitzung:18.01.2010   BP/002/2010 
DokumenttypBezeichnungAktionen

a) Mitteilung zum aktuellen Verfahrensstand Regionale 2010

 – Förderung Wupperkorridor und Dhünnkorridor

b) Baugebiete Alkenrath „Otto-Müller-Straße“ und „Julius-Leber-Straße“

 

a) Mitteilung zum aktuellen Verfahrensstand Regionale 2010

 

Der Kooperationsvertrag Wupperkorridor ist auf dem Unterschriftsweg. Der Planungsauftrag für das Beschilderungssystem 2006 für Wupper- und Dhünnkorridor ist erteilt.

Die Unterlagen zum Wupperkorridor liegen bei der Regionale 2010 bereit. Für den Dhünnkorridor werden derzeit weitere Unterlagen erstellt, da sich die Zuständigkeiten bei der Bezirksregierung geändert haben und der alte gemeinsame Förderantrag gesplittet werden soll. Dem alten Förderantrag konnte vom Fördergeber aber nicht gefolgt werden, da nicht ausreichend Fördermittel zur Verfügung standen. Das Programm ist offensichtlich überzeichnet.

 

b) Baugebiete Alkenrath

 

Aus der städtischen Arbeitsgemeinschaft Bodenmanagement sollen die Flächen „Otto-Müller-Straße“ und „Julius-Leber-Straße“ aktiviert werden.

Die Grundstücke sind städtisches Eigentum und sollen freihändig veräußert werden.

Mit dem Verkauf dieser städtischen Flächen ist als Beitrag zur Haushaltskonsolidierung mit Einnahmen von ca. 900.000,- € zu rechnen.

Die Baugebiete sind im gültigen Flächennutzungsplan als Wohnbauflächen dargestellt.

Es besteht bereits Baurecht gemäß § 34 BauGB. Die Erschließung ist bereits vorhanden.

 

Die Grünflächen an der Otto-Müller-Straße werden ca. um die Hälfte verkleinert und bleiben in ihrer Erlebbarkeit bestehen.

Vorgesehen ist, dass dort Einfamilienhausbebauung entsprechend der Prägung der umgebenden bestehenden Bebauung realisiert werden kann.

Um die städtebaulichen Qualitäten der bestehenden Siedlung zu sichern, soll mit den Grundstückskäufern ein städtebaulicher Vertrag abgeschlossen werden.

 

Es ist vom Fachbereich Finanzen/Liegenschaften geplant, die Vermarktungsvorlage dem Rat im März 2010 vorzulegen.