Tagesordnungspunkt

TOP Ö 8.10: Buswartehäuschen in Rheindorf
- Änderung des Beschlusses der Bezirksvertretung für den Stadtbezirk I vom 15.06.2020 zum Antrag Nr. 2020/3643

BezeichnungInhalt
Sitzung:23.11.2020   Bez. I/002/2020 
Vorlage:  2020/0059 
DokumenttypBezeichnungAktionen
Dokument anzeigen: Vorlage Dateigrösse: 312 KB Vorlage 312 KB
Dokument anzeigen: 0059 - Druckstück Dateigrösse: 25 KB 0059 - Druckstück 25 KB

Beschluss:

 

Der Beschluss der Bezirksvertretung für den Stadtbezirk I vom 15.06.2020 zum Antrag Nr. 2020/3643 der CDU-Fraktion in der Bezirksvertretung I vom 02.06.2020 „Buswartehäuschen in Rheindorf“ wird wie folgt geändert:

 

Im Rahmen der kontinuierlichen stadtweiten Aufrüstung von Bushaltestellen mit Wartehallen werden die folgenden sich in Rheindorf befindlichen und von der Politik vorgeschlagenen Haltestellen auf deren Umsetzbarkeit überprüft und, wenn technisch möglich, sukzessive umgesetzt. Das Modell der Wartehalle an der Düsseldorfer Straße in Leverkusen-Opladen wird grundsätzlich befürwortet, falls die Örtlichkeiten keine herkömmlichen Wartehallen zulassen.

 

Löhstraße (beide Fahrtrichtungen),

Buschkämpchen (beide Fahrtrichtungen),

Burgweg (Richtung Nord) Unterstraße (Richtung Hitdorf),

Schnepfenflucht (Richtung Hitdorf),

Auf der Grieße (beide Fahrtrichtungen),

Hitdorfer Straße (beide Fahrtrichtungen),

An der Dingbank (Richtung Hitdorf),

Am Hohen Ufer (beide Fahrtrichtungen),

Am Vogelsang (Richtung Nord) und

Baumberger Straße (Richtung Nord).

 

Diese Vorgehensweise soll auch für potentielle Standorte in den Stadtteilen Hitdorf, Wiesdorf und Manfort, die seitens der Bezirksvertretung für den Stadtbezirk I zukünftig sukzessive separat vorgeschlagen werden, Anwendung finden. Seitens der Verwaltung soll eine Aufrüstung von Bushaltestellen mit Wartehallen für die technisch realisierbaren Standorte im Stadtbezirk I so ausgewogen erfolgen, dass jeder Stadtteil entsprechend bedacht wird. 


Herr Molitor (01) macht deutlich, dass seitens der Politik auch über Rheindorf hinaus Standorte mit Bushaltestellen ohne Wartehalle aus den weiteren Stadtteilen im Stadtbezirk I zur Prüfung an die Verwaltung gegeben werden können. Er bittet hierzu allerdings um die sukzessive Einreichung von Einzelvorschlägen, da der Prüfaufwand für jeden Standort hoch ist. Sollte ein Standort in Frage kommen, wird die in Leverkusen übliche Standardausstattung einer Wartehalle vorgesehen. Wenn die Voraussetzungen dafür nicht vorliegen, wird im Einzelfall die Aufstellung des Modells „Düsseldorfer Straße“ geprüft. Die Verwaltung wird eine Umsetzung so abwägen, dass jeder Stadtteil bedacht wird und sich die Vorschläge darüber hinaus in die gesamtstädtische Strategie einfügen.

 

Herr Berg (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN) regt an, grundsätzlich eine Dachbegründung und eine Solarbeleuchtung der Wartehallen zu prüfen. Außerdem bittet er die Verwaltung in Abstimmung mit der Firma LIDL zu prüfen, ob vor der Filiale in Rheindorf-Nord eine Überdachung an der Bushaltestelle installiert werden kann, für die voraussichtlich für das Setzen der Fundamente in das Privatgrundstück von LIDL eingegriffen werden muss. Die Verwaltung möge die Möglichkeit eines Sponsorings dieser Überdachung durch LIDL anfragen.

 

Herr Greger (01) schlägt vor, die von der Bezirksvertretung für den Stadtbezirk I gewünschte und von Herrn Molitor (01) zuvor dargestellte Vorgehensweise für die Wartehallen in den anderen Stadtteilen im Stadtbezirk I mit in die Beschlussfassung aufzunehmen.

 

Frau Bezirksbürgermeisterin Di Padova lässt sodann in diesem Sinne abstimmen:


- einstimmig -